FANDOM



Handlung Bearbeiten

Nach dem Fund des Nummernschildes von Starks Wagen begibt sich das SSR zu Starks Haus, wo sie Edwin Jarvis erwartet. Da Stark, noch immer auf der Flucht vor dem SSR, nicht anwesend ist, nehmen sie Jarvis mit zum Revier, um ihn zu verhören. Agent Thompson glaubt Jarvis' Aussage, das Auto sei gestohlen worden, nicht und bringt dabei dessen brisante Vergangenheit ins Spiel, woraufhin er ihm mit der Abschiebung droht. Indem Peggy die Autodiebstahl-Akte mit den Codes signieren lässt, rettet sie Jarvis aus dessen Notsituation zum Ärger ihrer Kollegen.

Peggy und Jarvis untersuchen dann den Tresor, aus dem Starks Waffen gestohlen wurden, wobei offenbart wird, dass Jarvis einst unehrenhaft aus der Armee entlassen wurde, da er im Krieg in Budapest zur Rettung seiner jetzigen Frau Ana die Unterschrift seines vorgesetzten Generals fälschte. Allerdings ist er der Anklage entkommen, da ihn Stark freigekauft hatte.

Schließlich entdecken sie unter dem Einbruchsloch einen Abwasserkanal, der auf die offene See zum Hafen führt, wo sie ein Schiff mit Brannis' Symbol sehen. Dort angekommen finden sie Starks gestohlene Waffen vor, woraufhin Jarvis – mit verstellter Stimme – das SSR herbeiruft. Im Inneren des Schiffs kommt es derweil zum Kampf zwischen Peggy und einem unbekannten Mann, den sie allerdings mit Jarvis' Hilfe besiegen kann. Sie verschwinden, bevor Agent Sousa und Agent Ray Krzeminski erscheinen, die Starks Waffen und den bewusstlosen Mann vorfinden.

Die Waren werden daraufhin zum SSR gebracht, während Agent Krzeminski den Angreifer zum Revier fährt. Das Auto wird jedoch von einem anderen angehalten, als ein unbekannter Killer aussteigt, Krzeminski und den Mann tötet und verschwindet. Am Tag darauf herrscht aufgrund Krzeminskis Tod bedrückte Stimmung beim SSR, während Chief Dooley schwört, dass Stark, den er hierfür verantwortlich macht, dafür bezahlen werde.